Aufbau und Ablauforganisation

Hier erfahren Sie alles Wichtige zur Planung der Aufbau- und Ablauforganisation Ihres Unternehmens. Unter Aufbauorganisation versteht man einen verbindlichen Rahmen, welcher festlegt, wer und was mit wessen Hilfe zu erledigen hat. So lässt sie sich als statisches Gerüst eines Unternehmens verstehen, indem das Beziehungsgerüst der einzelnen Einheiten festgelegt und die Aufgaben zwischen den Beteiligten verteilt werden. Dieses Ergebnis lässt sich in einem Organigramm verdeutlichen und innerhalb des Unternehmens kommunizieren.

Bild kann nicht geladen werden: organisatorischer Ablauf

Die Ablauforganisation baut auf der Aufbauorganisation auf. Hier werden die in der Aufbauorganisation beschriebenen Teilaufgaben mit entsprechenden Ressourcen verkettet. Diese Faktoren können Personal, Zeit, Raum und Sachmittel sein.

Die Aufgabe der Ablauforganisation ist somit die Gestaltung und Strukturierung der Arbeitsprozesse. Es geht im Kern um die Ordnung des Arbeitsinhalts, der Arbeitszeit, des Arbeitsraums und der Arbeitszuordnung.

• Arbeitsinhalt: Geordnet nach Verrichtung oder Arbeitsobjekt.

• Arbeitszeit: Festlegung der Zeitfolge der Teilaufgaben, deren Zeitdauer, sowie Festlegung des Anfangs- und Endzeitpunkt einer Arbeit.

• Arbeitsraums: Räumliche Anordnung der einzelnen Stellen, um größtmögliche Wirtschaftlichkeit zu erreichen und Durchlaufzeiten zu minimeren.

• Arbeitszuordnung: Gruppen- oder Einzelzuordnung von bestimmtem Personal oder Stellen.

Mit Hilfe dieser Organisationsstruktur wird versucht, die Unternehmens- und Mitarbeiterziele positiv zu beeinflussen. Diese Ziele können sich zum Beispiel in Form von Produktivitätserhöhung, Wirtschaftlichkeit oder Arbeitszufriedenheit konkretisieren und positiv beeinflussen.